Über Mich

Kontaktmöglichkeiten für Anfragen, Buchungswünsche, usw. finden Sie hier.

 

 

Ich wurde 1972 geboren. Nach dem DDR-typischen Bildungsweg erwarb ich Ende der 80er Jahre das Abitur an den Spezialklassen Mathematik/Physik, einer Einrichtung zur Förderung naturwissenschaftlich begabter Schüler an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. In den Wirren der Wendezeit absolvierte ich meinen Grundwehrdienst.

Aufgrund meines großen Interesses für Computer, Mathematik, Naturwissenschaft und Technik studierte ich Informatik an der Technischen Hochschule Leipzig und erwarb Ende 1996 als letzter Student im universitären Studiengang den Abschluss als Diplom-Informatiker „mit Auszeichnung“.

Ab 1997 war ich als Wissenschaftler in Mathematischen Grundlagengebieten der Informatik tätig und lernte zahlreiche Facetten des universitären Lebens, wie z.B. die Dresdner Neustadt, kennen. Bis 2013 hatte ich diverse Stipendien, Arbeits- und Dienstverhältnisse, vorwiegend an der Technischen Universität Dresden, aber auch in Leipzig, Berlin und insgesamt 15 Monate in Paris. Höhepunkte waren meine Promotion zum Dr. rer. nat. (11/1999, TU Dresden), meine Habilitation (01/2006, Universität Leipzig), diverse Auszeichnungen der EATCS und unzählige Dienstreisen in touristisch attraktive Orte, wie z.B. Kreta, Montreal, Sizilien, Lissabon, Prag, in das Riesengebirge, in die Hohe Tatra, …

Dann hatte ich einfach keine Lust mehr auf das ganze Zeug und ich begann eine berufliche Neuorientierungsphase.

Bereits 2004 hatte ich meine erste Digitalkamera, eine Olympus C770 Ultra Zoom, erworben. Ich unternahm später oft Ausflüge mit meinem Sohn. Wenn er im Sandkasten Spielkameraden gefunden hatte, dann begann ich aus langer Weile mit Einstellungen der Kamera zu experimentieren und hatte bald eine stattliche Bildersammlung mit Pflanzen, Pilzen, Insekten, Schiffen, und anderen Alltagsmotiven zusammengetragen.

Ein knappes Jahrzehnt später wollte ich innerhalb der besagten beruflichen Neuorientierungsphase Fotografie dann doch etwas ernsthafter betreiben und kaufte mit eine Canon EOS 70D mit einigen Objektiven. Diese Kamera nutze ich heute noch privat, wenn ich die Profiausrüstung nicht transportieren will. Einige Fotos damit haben es sogar bis in meine Werbung geschafft [1].

Um mich weiterzuentwickeln, studierte ich verschiedene Bücher, wobei mich „Die große Fotoschule“ von Christian Westphalen stark geprägt hat. Ich beschäftigte mich intensiv mit Raw-Entwicklung und Bildbearbeitung.

Nach und nach entwickelte ich eine eigene Handschrift. Ich fotografiere gern mit Offenblende, mag weitläufige Linien und helle Motive, die sich von dunklen, schemenhaften Hintergründen abheben.

Nach Ermutigungen verschiedenster Personen gab ich mir im Mai 2015 einen Ruck und fuhr zum Gewerbeamt. Aufgrund meiner früheren Tätigkeit als Wissenschaftler hatte ich die Mittel für eine hochwertige Ausrüstung basierend auf einer Canon 1DX. Innerhalb der folgenden Jahre lief das Geschäft mehr und mehr an.

Der plötzliche, tragische Tod meiner Verlobten im März 2018 war neben dem emotionalen Verlust auch ein schwerer Schlag für meine Tätigkeit als Fotograf. Marion hat mich von Beginn an mit großer Begeisterung unterstützt und half mir über so manchen schwierigen Moment hinweg. Neben ihrer zentralen Rolle als Model Suzi in meiner Werbung gab sie mir zahlreiche künstlerische Impulse, hatte gestalterische Ideen und gab mir kreative Ratschläge bei der Bildbearbeitung. Die gemeinsamen Shootings mit Reinhard Großmann, Felix Schulze, Markus Lankers, ihr und mir in der Oberlausitz im September 2016 kamen durch ihre Kontakte und ihr Engagement zustande [1 2 3]. Über Marion lernte ich zahlreiche wichtige und interessante Personen kennen. Oft begleitete sie mich bei Aufträgen und stellte sich dabei spontan als Model zur Verfügung. Obwohl sie eine nicht zu schließende Lücke hinterlässt, habe ich beschlossen, die Fotografie als meine große Leidenschaft weiterzuführen.

Marion war sehr stolz auf ihre zahlreichen Fotos in meiner Werbegalerie und ihr war der Aufbau meines Unternehmens sehr wichtig. Daher entschloss ich mich nach reiflicher Überlegung, ihre Fotos in meiner Werbung zu belassen.

 

Die folgende Galerie zeigt einige Fotos, bei denen Marion als Fotografin, spontan als Model bei einem Auftrag oder der Gestaltung des Motivs mitgewirkt hat.