Bildbearbeitung

In der Fotografie sollte die Bildbearbeitung in etwa die Bedeutung haben, wie das Gewürz beim Kochen.

Bildbearbeitung sollte nicht dazu dienen, schlechte Aufnahmen zu retten, sondern um sehr gute Aufnahmen zu veredeln.

Dr. Daniel Kirsten

 

 

Als ehemaliger Theoretischer Informatiker wurde ich sehr stark von der Linux-Welt und Open-Source-Software geprägt, was sich auch in meiner Arbeitsweise als Fotograf wiederfindet. Neben den gängigen kommerziellen Programmen nutze ich als Ergänzung ein großes Arsenal an freien Programmen wie zum Beispiel:

 

Wenn Sie mich buchen, wird üblicherweise eine bestimmte Anzahl von bearbeiteten Fotos (Basisbearbeitung) und eine Zahl von Beautyretuschen vertraglich vereinbart.

 

Basisbearbeitung beinhaltet:

  • präziser Weißabgleich, farbliche Abstimmung, Dynamik
  • Beschnitt
  • Belichtungskorrektur, Helligkeit
  • Optimierung der Kontrast- bzw. Gradationskurven
  • Rauschreduzierung mit moderenen Algorithmen
  • Nachschärfen
  • ggf. kleinere Retuschen

 

Beautyretusche beinhaltet:

  • Basisbearbeitung
  • Entfernen von störenden Gegenständen oder Personen
  • Abdunkeln oder Aufhellen einzelner Bereiche
  • Betonen von persönlichen Merkmalen wie z.B. Augen, Frisur, Bart, Tattoos, …
  • Hervorheben von Schmuck, Verstärken von Glanzeffekten
  • Korrektur von Hautunreinheiten, Warzen, …
  • Überarbeitung von Strukturen mit mathematischen Methoden